CLEO

Sängerin, Musikerin, Songwriterin

Die junge Sängerin gehört zu den spannendsten Newcomern der heutigen Szene, denn ihre Musik atmet die Tiefe und emotionale Intensität des Blues. CLEO's Stimme hinterlässt ein Gefühl wie Samt und Chili und sie weiß auf entwaffnend natürliche Art virtuos mit ihr umzugehen.

Ihre große Leidenschaft für das Singen entdeckte CLEO bereits im Alter von 8 Jahren in einem Gospelchor. Mit 11 Jahren gab sie ihre ersten Konzerte als Frontsängerin ihrer eigenen Family-Blues-Band. Wenige Jahre später zog CLEO mit ihrer Familie für ein halbes Jahr nach New Orleans. Dort tauchte sie in den traditionellen New Orleans Jazz ein, nahm auch die Funk- und Soul-Einflüsse der Stadt am Mississippi in sich auf und lernte von Musikern wie Donald Harrison Jr., Christian Scott aTunde Adjuah und Derek Douget. Neben Konzerten in Deutschland und der Schweiz trat sie in New Orleans in verschiedenen Clubs, beim French Quarter Festival sowie als erste deutsche Sängerin bei der Eröffnungsgala des Jazz and Heritage Festivals auf. 2017 veröffentlichte CLEO ihr Debüt-Album Let Them Talk feat. Jan Luley Trio, das noch im selben Jahr mit dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Ein zweites Album ihres aktuellen Konzertprogramms "Celebrating Ella Fitzgerald and Joe Pass", eine Kooperation mit ihrem langjährigen Gitarristen David Grabowski, erscheint in Kürze bei UnitRecords.

Swing, Blues, New Orleans Jazz, Pop

In CLEOs Musik spiegeln sich sämtliche Einflüsse der amerikanischen Musikgeschichte wider: Eine mitreißende Mischung aus Swing/Modern Jazz, Blues, Soul und Pop inspiriert von amerikanischen Jazz-Legenden wie Sarah Vaughan oder Ella Fitzgerald sowie zeitgenössischen Künstlern wie Kurt Elling oder Cécile McLorin Salvant. Dabei findet CLEO immer wieder den musikalischen Weg zurück nach New Orleans, wo alles begann: der Jazz und auch ihre Karriere.

 

Foto @ Runa Hansen